Der Auftrag des Bundes

Der Auftrag des Bundestages an die Verwaltung:

1. Die Wiedererrichtung von drei barocken Außenfassaden des Berliner Stadtschlosses.
2. Prüfung der angemessenen Nutzung eines dadurch entstehenden Gebäudes.

Nachgeordnete Verwaltungsverfahren führten zur Durchführung eines Architektenwettbewerbs.

Verwaltungsangebot Wettbewerb


Die konkreten Planungsvorgaben der Verwaltung für die Wettbewerbsteilnehmer subsumierten sich aus den Wünschen der "Humboldtforum" Unterstützer/innen.

Zu den Wettbewerbsvorgaben der Verwaltung gehören konkrete Nutzungs- und Flächenvorgaben und ein Kostenrahmen von 1/2 Milliarde Euro ( künftige Steuergelder aus dem Haushalt des Bundesministerium für Verkehrt, Bau und Stadtentwicklung und 80 Millionen Euro aus steuerverkürzenden oder privaten Spendengeldern ).


Das Wettbewerbsergebnis:

  1. Die Errichtung der barocken Schlossfassaden ist möglich.

  2. Eine passende Nutzung wurde nicht gefunden.

  3. Der von der Verwaltung vorgegebene Kostenrahmen wird vom 1. Preisträger gesprengt.

  4. Das von der Verwaltung vorgegebene Nutzungskonzept "Humboldtforum " steht nicht im Einklang mit der vom Auftraggeber vorgegebenen Fassade.

  5. Der 1. Preis:
    - Hohe enge, dauerhaft verschattete, dunkle Erschließungs-Gassen.
    - Glatte "Lochfassaden" kontrastieren irritierend mit neuen barocken Fassaden.
    - Fassadentypus vermittelt keinen Bezug zum Gebäudeinhalt.
    - Barockfassade als Tapetenfassade für ein Museumsneubau der 80er Jahre.

Fazit: Das Konzept "Humboldtforum" für die Nutzung der Fläche jenseits der Barockfassaden ist gescheitert, ein neues Nutzungskonzept steht aus.

Thesen zum Berliner Stadtschloss, zum Schloss der (Bundes) Republik.

  1. Schlösser sind Wohnorte und Symbole der Macht.

  2. Das Areal war und ist Symbol von Macht, daher ist es nur recht und billig wenn in einer Demokratie Bürger im Schloss wohnen und arbeiten.

  3. Das Ausstellungs- und Kommunikationskonzept des Humboldtforums vertieft die Spaltung der Kulturen. Es beansprucht die Deutungshoheit der Wirklichkeit geschichtlich und örtlich entfernter Kultur aus explizit europäischer Sicht.
    Ist das Konzept europäisch abgestimmt ?

  4. In einem neuen Schloss der Republik, an diesem Ort, leben Bürger.

  5. Weder Humboldt noch Aristokraten würden veraltete Völkerkunde-Sammlungen an diesem zentralen Ort, in unserer Zeit einlagern und zur Schau stellen.

  6. Hohenzollern Stadtschloss > Palast der Republik > Humboldtforum >Schloss der Republik.

 


Realisierung des Bundestagsbeschlusses

  1. Errichtung der Barockfassaden als städtebaulicher Abschluss der Strasse
    "Unter den Linden".

  2. Entwicklung eines Raum- und Nutzungskonzeptes aus der Fassadenkonnotaiton
    mittels Architektenwettbewerb.

  3. Vorgabe der überwiegenden Nutzung in Berliner Mischung.

  4. Vorgabe der ökologisch nachhaltigen, beispielhaften Bauausführung.

  5. Wiederherstellung aller Barockfassaden einschließlich Hoffassaden,
    im Sockelgeschoss überwiegend aus massiven Naturstein,
    in den Obergeschossen in Leichtbauweise.

  6. Das Land Berlin stellt das Grundstück als Erbpachtgrundstück,
    Grund und Boden bleiben im Gemeindeeigentum.
    Jährliche Pachteinnahmen ca. 2 Mio. Euro
    (ca. 1/3 der Grundbezüge des Berliner Abgeordnetenhaushaltes )

  7. Kosten für die Barockfassade und Kuppel und deren Unterhalt finanziert der Auftraggeber
    Bundesrepublik Deutschland.

  8. Kuppel und ausgewählte Gebäudeteile dienen Repräsentanz und Ausstellungszwecken.

  9. Nachhaltige für die öffentliche Kassen neutrale Gebäudebewirtschaftung.

  10. Finanzierung und Refinanzierung aus der künftigen Nutzung.

    


 

Planung

 

Bürgerschloss zum wohnen für Jedermann, Mieten ab 5,50 €
 
 

 

 

 

 

 

Auftrag des Bundes

Verwaltungsangebot
Wettbewerb

Schloss der Republik
Realisierung Planung Ihre Meinung